Schon im Welpenalter war zu erkennen, dass Akira eine quirlige und unternehmungslustige kleine Parson-Russell-Dame werden würde. Wenn es um Beute machen ging, war sie immer vorne dran und ließ sich von ihren Brüdern und ihrer Schwester nichts gefallen. 

Kurz nach ihrem Einzug bei uns freundete sie sich sehr schnell mit unseren beiden anderen Hündinnen an. Sie liebt es mit ihnen zu kuscheln und ihnen ordentlich die Ohren und die Augen zu putzen.

Aber auch mit unseren anderen Mitbewohneren, den Pferden und Katzen, zeigte sie von Anfang an keine Berührungsängste. Im Gegenteil, unser Kater wurde ihr liebster Spielgefährte und bei den Pferden gibt es immer etwas Spannendes zu entdecken.

Je älter Akira wurde, desto mehr kristallisierte sich heraus, dass vor allem der Wald und die Arbeit um und am Wasser ihre große Passion sind. Deshalb ist sie umso glücklicher,  dass sie im Herbst endlich bei Drückjagden ihre Liebe zur Suche und zum Finden zum Einsatz bringen kann. Genauso verhält es sich mit der Wasserarbeit. Selbst wenn das Wasser noch so kalt ist, hält es sie nicht davon ab, die Ente sauber ans Ufer zu bringen. Aber auch beim Apport arbeitet sie fleissig und zuverlässig, bei der Schweissarbeit arbeitet sie ruhig mit tiefer Nase und der ein oder andere Fuchs hat schon ihre Zähne zu spüren bekommen.

Doch bei aller Freude an der Jagd ist Akira eine sehr familienbezogene Hündin. Besonders  bei Kindern zeigt sie immer wieder ihr freundliches und verspieltes Wesen, Kinder sind begeistert von ihr. Wenn dann auch noch einer einen Ball wirft, ist für Akira die Welt in Ordnung.

 

 

   

 

 

   

Akira und ihr Ball

  Akiras Rudel   Flitzen macht Spass